Videobrasil und die Videokunst im Globalen Süden

von Dr. Peter W. Schulze.

| Präsentation und Gespräch |

Donnerstag, 17.11.2016
| 19.00 Uhr |
Simón-Bolívar-Saal

| Sprache: Deutsch |

Die Videokunst der südlichen Hemisphäre ist seit längerem im internationalen Kunstbetrieb präsent. Bei ihrer Etablierung spielte Videobrasil eine wichtige Rolle. Diese Biennale zur audiovisuellen Kunst, die 1983 erstmals in São Paulo stattfand, hat sich bald danach zu einer der führenden Veranstaltungen ihrer Art entwickelt, wobei Werke aus Lateinamerika stark vertreten sind.

In seinem Vortrag präsentiert der Medienwissenschaftler Dr. Peter W. Schulze (Universität Bremen) die kuratorische Praxis von Videobrasil und stellt die Bedeutung der Biennale an herausragenden Beispielen dar. Der Schwerpunkt liegt dabei auf ästhetisch besonders innovativen Beiträgen sowie auf Videoarbeiten, die neue medienspezifische Formen politischer Kunst hervorgebracht haben.

Videobrasil: Akram Zaatari | Amanhã vai ficar tudo bem

Quelle des Titelbildes: Kiko Goifman | Territorio Vermelho.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s