Schreiben in Berlin

Esther Andradi und María Cecilia Barbetta

| Lesung / Gespräch |

Mittwoch, 05.07.2017
| 18:00 Uhr |
Simón-Bolívar-Saal

| Sprache: Deutsch |

Berlin ist für SchriftstellerInnen seit langem ein Ort besonderer Attraktivität. Berühmte Autoren wie Carlos Fuentes oder Mario Vargas Llosa haben hier zeitweise gelebt und gearbeitet. Eine ganze Reihe AutorInnen – wie die beiden Argentinierinnen Esther Andradi und María Cecilia Barbetta – hat inzwischen die Stadt zu ihrem Lebensmittelpunkt gemacht.

Esther Andradi (Ataliva, 1956) hat in ihrem vielfältigen Werk immer wieder diese Stadt thematisiert, so z.B. in ihrem Roman Berlín es un cuento (2009) und in ihren literarischen Streifzügen Mein Berlin (2016). María Cecilia Barbetta (Buenos Aires, 1972) bleibt in ihrem Werk (Änderungsschneiderei Los Milagros, 2008) der argentinischen Thematik verhaftet, obwohl sie auf Deutsch schreibt. Für ihr Romanmanuskript Bloody Mary hat sie gerade den Alfred-Döblin-Preis erhalten.

Moderation: Peter B. Schumann (Freunde des IAI)

 

Titelbild: Auf Basis von Berlin Panorama Mitte, eigenes Werk von Nordenfan. Via wikicommons (CC BY-SA 4.0).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s