Alba statt Boom

„In der deutschen Verlagslandschaft geht die Zahl lateinamerikanischer AutorInnen zurück. Der Boom der 70er Jahre ist vorbei, der brasilianische Karneval hat an Exotik verloren und die Texte, die den gefestigten Klischees von Lateinamerika nicht entsprechen, scheinen nur in Ausnahmefällen für das, was sich deutsche Verlagshäuser unter „dem deutschen Leser“ vorstellen, interessant zu sein.“

So zumindest nachzulesen im Signaturen-Magazin.

Die Lücke, die die deutschen Verlage hinterlassen, wird von neuen Akteuren gefüllt. Einer dieser Akteure ist alba – die Berliner Zeitschrift für lateinamerikanische Literaturen. Die Redaktion besteht aus Übersetzerinnen, LiteraturwissenschaftlerInnen, Juristinnen und Literaturbegeisterten, die sich ehrenamtlich in Redaktion und Übersetzung engagieren, Veranstaltungen organisieren, Pressearbeit leisten, Kontakte knüpfen und unermüdlich lesen.

Am Donnerstag, den 21. November 2019, stellen drei Redakteure der Zeitschrift im IAI die neuen Literaturen Lateinamerikas vom Rand des Literaturbetriebs vor:

Douglas Pompeu

Seit April 2019 koordiniert er das Forschungsprojekt „Global agierende Verlage als Literaturvermittler: Von Cotta bis in die Gegenwart des Open Access“, ein Projekt vom Deutschen Literaturarchiv Marbach in Kooperation mit Staatsbibliothek zu Berlin. Und bereitet außerdem – Literaturvermittlung ist keine Einbahnstraße! – in São Paulo eine Anthologie der deutschsprachigen Lyrik der Gegenwart vor.

Diana Figueroa 

Vor ihrer Ankunft in Berlin hat sie in Bogotá  in der   Redaktion des Kunst-, Architektur- und Modemagazins EXCLAMA gearbeitet.  

Sarah van der Heusen

Die gelernte Buchhändlerin hat ihr  Interesse für Lateinamerika und Literaturzeitschriften  zu alba.lateinamerika lesen e.V. geführt. 

Als Autorin der jüngsten Alba-Edition wird Kathrin Bach anwesend sein, die 2014  den zweiten Preis beim Lyrikpreis München erhielt und 2018  Finalistin beim 22. open mike und beim Lyrikpreis München war.

alba.lateinamerika lesen – Eine Literaturzeitschrift stellt sich vor |Moderation: Claudia Sierich | Donnerstag, 21.11.2019, 18.00 h, Simón-Bolívar-Saal, Ibero-Amerikanisches Institut, Potsdamer Straße 37, 10785 Berlin | Sprache: deutsch | Eintritt frei

Logo-Freunde-des-IAI2_03

Eine Veranstaltung der ‚Freunde des IAI‘  in Kooperation mit dem Ibero-Amerikanischen Institut  

 

 

 

Foto: Edgar El via Wikimedia Commons

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s