Frauenrechte und Lateinamerika

Die lateinamerikanischen Frauenrechtlerinnen, die sich mit dem Problem der Gewalt gegen Frauen beschäftigen, bedauern, dass es in ihren Ländern zwei Wirklichkeiten gebe: die Wirklichkeit der politischen Beschlüsse, in der ihre Regierungen lebten, und die Wirklichkeit  der  Bürger*innen, die die gefassten Beschlüsse nicht erreichten.

‚Ni una más‘

Die Geschichte hinter dem Slogan der mexikanischen Frauenrechtsbewegung In Ciudad Juárez hatte die mexikanische Frauenrechtsaktivistin Esther Chávez Cano 1993 auf eine Häufung unaufgeklärter Verbrechen an Frauen hingewiesen und Ermittlungen eingefordert. Mitte der 1990er Jahre griff die US-amerikanische Frauenrechtsbewegung das Thema auf.  2003 fand an der University of California eine internationale Konferenz statt mit dem Titel: „Die…