¡Hasta luego! – Bis später!

Wir danken allen „Freunden des IAI“, die 2018 das Motto Entdecke Lateinamerika neu in Berlin mit Leben gefüllt haben. Und sagen zum Jahreswechsel: Hasta luego! Bis 2019! Mit einer philosophischen Glosse aus der Feder des kubanischen Feuilleton-Journalisten Fernando Campoamor (1914-2001), der dem Vergänglichkeitsmoment, das dem Gang des Lebens und der Welt innewohnt, kubanische Aphorismen abgewinnen konnte:

Oper in Lateinamerika

Caruso in Havanna Als der italienische Startenor Enrico Caruso 1920 durch Kuba tourte, sprengte im wahrsten Sinn des Wortes ein Zwischenfall seine Abschiedsvorstellung  im Teatro Nacional in Havanna. Nachdem der berühmte Tenor die Arie des Triumphmarsches aus Verdis Aida gesungen hatte, gab es im Saal einen gewaltigen Knall, Rauchschwaden breiteten sich aus.

„Die Freiheit hat in Kuba immer einen Preis“ (Ángel Santiesteban)

Wer Peter B. Schumanns Gespräch mit dem kubanischen Schriftsteller und Dissidenten Ángel Santiesteban  in der heutigen Ausgabe der Sendung „Essay und Diskurs“ im Deutschlandfunk versäumt hat, der kann hier nachlesen und nachhören, wie hoch der Preis war, den Santiestaban zahlen musste, um als Schriftsteller in Kuba die Wahrheit schreiben zu können:

Rückwärts in die Zukunft?

Kuba nach dem Tod Fidel Castros | Diskussion | Freitag, 20.01.2017 | 19.00 Uhr | Simón-Bolívar-Saal | Sprache: Deutsch |

Zum Tod von Fidel Castro (II)

Kulturpolitische Bilanz nach dem Tod Fidel Castros | Von Peter B. Schumann | DEUTSCHLANDRADIO-KULTUR – Fazit 26.11.16

„Ohne das US-Embargo wäre in Cuba auch keine Demokratie entstanden“

Eine interessante Diskussion bei unserer letzten Veranstaltung: „Von Anfang bis Ende: Zensur im Kuba“. Hier einige Fragen des Publikums mit den entsprechenden Antworten der Referenten: Frage eines Teilnehmers: – Sie reden die ganze Zeit nur von Zensur. Wieso sprechen Sie nicht von der Blockade der USA gegen Cuba? Antwort vom Podium: – Unser Titel heißt…